Insel Djerba Reise Angebote
Djerba Zarzis Pauschal
All Inclusive Djerba Zarzis
Nur Hotel Djerba Zarzis
Flüge nach Djerba
Mietwagen Djerba
Kontakt
Fluege nach Tunesien
Buchungsinfos
Insel Bornholm
Insel Aeroe
Insel Falster + Marielyst
Insel Askø & Lilleø
Inselreich Dänemark
inselreich daenemark inselpass bild 07
Der Inselpass
Reisevideos Helgoland
Mit dem Feuerschiff Elbe 1 nach Helgoland
Robben Babys auf der Düne vor Helgoland
Sylvester Feuerwerk 2017/18 auf Helgoland
Reisevideos Insel Neuwerk
Zu Fuß durchs Watt zur Insel Neuwerk
Mit dem Wattwagen von Sahlenburg nach Neuwerk
Reisevideos Dänemark
Sundown auf der Insel Askoe
Die dänischen Inseln Askoe und Lilleoe
Museumsbahn Maribo Bandholm
Reisevideos Frankreich
Normandie - Mont Saint Michel
Bretagne - Die Insel Ile d`Arz
Abenteuer & Nostalgie
Mit dem VB Bulli T1 nach Indien

Über 45.000
Ferienhäuser mit Hund / Haustier
in Deutschland und weiteren
27 Ländern

hund 05

 

Djerba - Zarzis - Südtunesien
Hotels - Flüge  - Pauschalreisen &
Landesinformationen


 
djerba 03

Reisehotline      0991 / 2967 67218

Anrufe zum Ortstarif: Mo-Fr: 8.00-22.00 Uhr  - Sa: 9.00-22.00 Uhr  - So+Feiertage: 11.00-22.00 Uhr

 


 
640px-Flag_of_Tunisia_a_svg

Die Synagoge La Ghriba

 Die jüdischen Einwohner von Djerba

Ghriba_Synagogue_-_Plate_a
640px-Flag_of_Tunisia_a_svg

Synagoge La Ghriba, Foto: Jalo ( Eigenes Werk )
Lizenz:
Public domain, via Wikimedia Commons
Die Originaldatei ist
hier zu finden.

Wann genau die ersten jüdischen Einwanderer nach Djerba kamen steht nicht eindeutig fest. Der Grund ihres Kommens lag aber wohl in der Zerstörung Jerusalems. 600 vor Christus erfolgte die erste Eroberung Jerusalems durch Nebukadnezar, 70 nach Christus erfolgte die zweite Niederlage, römische Soldaten zerstörten diesmal die Stadt.
Vielleicht gab es aber auch zwei Einwanderungswellen, niemand weiss es genau. Im 16. bzw. 17. Jahrhundert kamen erneut flüchtende Juden, diesmal aus Andalusien. Auf ihrem Weg nach Djerba blieben natürlich viele von ihnen auch in anderen Orten auf dem Festland,  z.B. ist in Kairouan deren Geschichte wesentlich besser dokumentiert als auf Djerba, wo Vieles nur auf Vermutungen beruht.

638px-Ghriba-stegop-03_a

Synagoge La Ghriba., Foto: Stegop ( Eigenes Werk )
Lizenz: CC-BY-SA-3.0 
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0 via Wikimedia Commons    Die Originaldatei ist hier zu finden.

Friedlich lebten die Djerbi und die Einwanderer nebeneinander, denn auf der einen Seite war man fremden Religionen über sehr tolerant, auf der anderen Seite waren die Juden wegen deren Geschicklichkeit im Handel und bei der Gold- bzw. Silberschmiedekunst sehr geachtet.
Heute leben hier noch knapp 1000 jüdische Bewohner, viele wanderten nach dem 2. Weltkrieg nach Israel aus, wieder andere gingen nach Tunis oder in andere grössere Orte.

El-Ghriba_Synagogue_a

Zufahrt zur La Ghriba Synagoge, Blick vom Parkplatz aus., Foto: upyernoz (Flickr) 
Lizenz: CC-BY-2.0  via Wikimedia Commons    Die Originaldatei ist hier zu finden.

Traurige Berühmtheit erlangte die Synagoge am 11. April 2002 als der 24 jährige  Selbstmordattentäter Nizar Nawar einen mit Gasflaschen beladenen Kleinlaster vor der Synagoge zur Explosion brachte. Dabei wurden 21 Menschen getöten, unter ihnen auch 14 Urlauber aus Deutschland. Am 19.05.2002 übernahm der Kuwaitische Sprecher der Al Qaide öffentlich die Verantwortung für diesen Anschlag. Am 19.11.2002 werden drei verdächtige Tunesier in Paris festgenommen, aber die Spuren führten auch nach Deutschland selbst. Der Verdächtige, ein zum Islam übergetretener Deutscher,  kann aber mit seiner Familie ungehindert das Land verlassen da der Verdacht nicht ausreichend untermauert werden konnte.

Ghriba-stegop-28_a

Eingang zur Synagoge La Ghriba Foto: Stegop ( eigenes Werk )  Lizenz: CC-BY-3.0 via Wikimedia Commons  Die Originaldatei ist hier zu finden.

Am südöstlichen Stadtrand von Houmt Souk liegt Hara Kebira (großes Ghetto), 8 Kilometer weiter findet man den Ort ERRIADH, das ehemalige HARA SEGHIRA (kleines Ghetto). Und ca. 1 Kilometer östlich davon befindet sich die SYNAGOGE LA GHRIBA, was soviel heißt wie " Die Wundertätige ", die wohl  wichtigste und interessanteste Sehenswürdigkeit von Djerba.
Das unscheinbare Gebäude selbst stammt von 1920, wurde aber  auf uralten Fundamenten der ersten Einwanderer errichtet, die den Grundstein aus dem zerstörten Tempel von Jerusalem  mitgebracht hatten. Um die Entstehungsgeschichte ranken sich weitere Legenden, so soll es an dieser Stelle einen Meteoriteneinschlag gegeben haben. Eine weiter Sage berichtet, daß hier eine Heilige in ihrem Zelt vom Blitz getroffen wurde, ihr Körper überstand den Brand jedoch unversehrt.

Ghriba1_a

In der Synagoge La Ghriba, Foto: Hegor ( Eigenes Werk )  Lizenz: CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 via Wikimedia Commons   Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ghriba_Synagogue_-_roof_a

Decke der Synagoge mit Kronleuchter Foto: Jalo  (Eigenes Werk)  Lizenz: Public domain via Wikimedia Commons    Die Originaldatei ist hier zu finden.

Trotz der großen Abwanderung ist die Gemeinde noch sehr aktiv. Neben regelmäßigen Gottesdiensten findet um den  33. Tag nach Ostern die größte jüdische Wallfahrt in Nordafrika hier statt. Dieses LAGHBA-OMER-FEST dauert zwei Tage und Besucher aus der ganzen Welt kommen nach Djerba. Es endet mit einer großen Prozession von der Synagoge nach Erriadh. Die Festlichkeiten werden nach uralten Riten begangen und haben sich bis heute einen sehr familiären Charakter bewahrt. Durch Versteigerungen verschiedener Gegenstände dient das Fest aber auch der Erhaltung der Synagoge selbst.

Ghriba_pilgrimage_2007_a

Die Prozession am Laghba Omer Fest, 2007, Foto: Chesdovi  (Eigenes Werk ) Lizenz: CC-BY-2.5 via Wikimedia Commons  Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ghriba_synagogue-alvarolopez_a

In der Synagoge La Ghriba, Foto: Alvaro from Santander, Spain - uploaded by stegop  Lizenz: CC-BY-SA-2.0 via Wikimedia Commens   Die Originaldatei ist hier zu finden.

Außer am Samstag ist der Besuch der Synagoge ohne Probleme möglich und erwünscht. Am Eingang werden die Schuhe ausgezogen und eine der bereitstehenden Kopfbedeckungen getragen. Das Innere ist prachtvoll gestaltet und dem Besucher werden u.a. sehr alte Thorarollen und kunstvoll verzierte sakrale Gegenstände gezeigt.
Man verlangt keine Eintrittsgebühr, so daß zum weiteren Erhalt der Synagoge eine Spende durchaus angebracht ist und auch erwartet wird, diverse Spendenbeutel und ander deutlich geäußerte Hinweise des Rabbiners unterstreichen dieses berechtigte Anliegen. Sie dürfen auch ruhig etwas großzügiger sein, niemand wird Ihnen böse sein.g

Djerba's_Synagogue_a

Caravanserai für jüdische Pilger, Foto: Laszlo french (Eigenes Werk)  Lizenz: CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 Via Wikimedia Commons   Die Originaldatei ist hier zu finden.

 


 

Karte der Insel Djerba
Geschichte Djerbas
Geographie Djerbas
Shopping & Märkte
Thalasso & Wellness
Kulinarisches
Strände der Insel
Flughafen & Flugzeiten
Ölmühlen auf Djerba
Djerbas Leuchtturm
Die Ksour des Dahar